Was ist ein Trauma?

Ein Trauma lässt sich als eine "seelische Verletzung" verstehen, zu der es durch Ereignisse wie

  • schwere Unfälle,
  • Erkrankungen
  • und Naturkatastrophen,

aber auch Erfahrungen

  • erheblicher psychischer,
  • körperlicher und sexueller Gewalt
  • sowie schwere Verlust- und Vernachlässigungserfahrungen

kommen kann.

Kennzeichnend ist, dass es sich dabei um eine besondere Belastung für den Betroffenen handelt und die erlebten Ereignisse eine tiefe seelische Erschütterung zur Folge haben, die nicht angemessen verarbeitet werden können. Dies kann dazu führen, dass der Organismus auf einem erhöhten Stressniveau verharrt und charakteristische Folgebeschwerden, z.B. Belastungsstörungen entwickelt.

Meine Arbeitsweise zur Traumabewältigung:

Der Mensch, auch der traumatisierte Mensch verfügt über selbstregulierende und selbstheilende Kräfte. Meine Aufgabe besteht darin, diese zu fördern und zu Tage zu bringen.

Ich arbeite u.a. nach dem „Psychodynamisch imaginativen Traumatherapie-Konzept (PITT) von Luise Reddemann, in dem „die Selbstbeziehung und Selbstberuhigungsfähigkeit des Klienten betont und mittels Imagination angeregt wird, diese neu zu gestalten und seelische Wunden damit einer Heilung zuzuführen“ (L. Reddemann).

Workshops in Kleve

  • Was mich bewegt

    • Alle 14 Tage von 19.00-21.00 Uhr
  • Gruppe freies Malen

    • Fortlaufend  14-tägig
  • Kreatives Persönlichkeitstraining

    • 2-Tages-Veranstaltung (Sa+So)

Mehr Informationen hier